Göttingen den,

Produktiv durch den Sommer

Die Urlaubszeit ist da – und mit ihr das alljährliche Sommerloch. Während die glücklichen Kollegen mit ihren Familien in der Sonne liegen, ist auch die potenzielle Kundschaft oft ausgeflogen. So mancher, der jetzt im Büro sitzt, fragt sich: Wie kann ich die Zeit produktiv nutzen, die ich sonst in die Akquise investiert hätte? Wir hätten da ein paar Vorschläge.

  1. Webauftritt polieren: Jetzt ist die beste Gelegenheit, die eigene Internetseite kritisch unter die Lupe zu nehmen. Sind alle Texte aktuell und zutreffend? Könnten Überschriften knackiger formuliert werden? Sind die aufgeführten Mitarbeiter alle noch im Unternehmen? Sind alle Neuen schon gelistet? Auch ist jetzt der richtige Zeitpunkt, sich über Suchmaschinenoptimierung Gedanken zu machen und dafür zu sorgen, dass alle Schlagworte, die mit dem eigenen Themenbereich zusammenhängen, angemessen berücksichtigt sind. 
  1. Social-Media-Kanäle kennenlernen: Sind Sie fit, was die beliebtesten Apps und das aktuelle Nutzungsverhalten vor allem junger Menschen angeht? Nach wie vor sind die Jüngeren die interessanteste Zielgruppe. Hier lässt sich schließlich früh eine langfristige Beziehung anbahnen. Und junge Menschen verbringen nun einmal große Teile ihrer Zeit in Online-Umgebungen. Machen Sie sich also schlau, was gerade in Mode ist, und dann ab ins kalte Wasser. Installieren Sie eine App, die Sie noch nicht kennen, wie Snapchat oder Instagram. Sie müssen sie ja nicht gleich lieben: Ein bisschen Zeit mit diesen Apps zu verbringen, hilft schon, ein Gefühl für die Zielgruppe zu entwickeln. 
  1. Weiterbildung: Auch jenseits der neuen Pflichten nach IDD ist es wichtig, auf dem Laufenden zu bleiben. Das betrifft das Verhalten der Zielgruppe, das betrifft den Finanzmarkt und die Produkte. Auch das große Ganze sollte man nicht aus den Augen verlieren. Jetzt ist der Zeitpunkt, einen persönlichen Lehrplan für die kommenden Monate aufzustellen. Suchen Sie sich die interessantesten Fortbildungen raus, melden Sie sich am besten frühzeitig an. Auch für das Selbststudium ist jetzt die beste Gelegenheit: Ein Lehrbuch mit Finanzschwerpunkt ist sicher keine Strandlektüre. Aber wenn man da schon durch muss, warum nicht bei Sonnenschein? 
  1. Schreibtisch aufräumen: Es ist lästig, aber es muss sein. Die Papierberge werden nicht kleiner, je länger man sie ignoriert. Vieles kann sicher ganz weg. Handschriftliche Notizen? Am besten einscannen, sauber digital ablegen und in den Papiermüll. Und zum Schreibtisch gehört inzwischen natürlich auch der Rechner. Dateien und E-Mails wollen genauso sortiert und abgeheftet werden, wie ihre analogen Pendants. Spätestens, wenn Ende August der normale Wahnsinn wieder losgeht, werden Sie sich dankbar sein. 
  1. Eis essen: Jetzt, sofort.

Zurück