Göttingen den,

Geeignetheitsprüfung: Empfohlen werden nur Produkte, die bestehen

Seit Inkrafttreten der erweiterten und veränderten Versicherungsvermittlungsverordnung (VersVermV) ist die wohl relevanteste Veränderung für Vermittler die „Geeignetheitsprüfung“ bei Versicherungsanlageprodukten. Um diese durchzuführen, müssen Informationen wie Verlusttragfähigkeit, Anlageziele und Risikotoleranz des Kunden erfragt und bei der Auswahl entsprechender Produkte zugrunde gelegt werden.

Ist ein Produkt aufgrund der erfragten Informationen für den Kunden nach Einschätzung des Beraters nicht geeignet oder angemessen, darf es von ihm nicht empfohlen werden. Bei unangemessenen Produkten ist sogar eine Warnung auszusprechen. Aber wie wird eine „Geeignetheitsprüfung“ richtig durchgeführt? Worauf soll man im Beratungsprozess achten?

Für Vermittler kann eine Geeignetheitsprüfung zu einer großen Herausforderung werden. Will der Berater sicher gehen, dass keine Verständnisprobleme auftreten, so müssen im Beratungsprozess nicht nur die erforderlichen Informationen erhoben werden, sondern auch widersprüchliche Aussagen des Kunden aufgedeckt werden. Hinzu kommt, dass man sich mit Versicherungsanlageprodukten und Marktschwankungen auskennen muss.

Eine zeitgemäße Unterstützung bei der Geeignetheitsprüfung bietet das Tool IDD Advisor. Es analysiert nicht nur, wie geeignet ein bestimmtes Produkt für einen bestimmten Kunden ist, es liefert auch ein detailliertes und vollständiges Beratungsprotokoll inklusive Geeignetheitsprüfung. Den IDD Advisor kann man im Webinar „Die Geeignetheitsprüfung bei Versicherungsanlageprodukten“ kennenlernen und dabei auch Versicherungsanlageprodukte besser verstehen. Das Anmeldeformular ist nur einen Klick entfernt (jetzt anmelden).

Zurück