Göttingen den,

Weiterbildungspflicht 2018 - Wir stellen unser Weiterbildungsangebot auf die IDD um!

Ab dem 23. Februar 2018 müssen Sie sich im Rahmen der IDD-Anforderungen 15 Stunden jährlich weiterbilden. Details werden in der neuen VersVermV geregelt. Diese liegt bisher allerdings nur als Entwurf vor. Wann eine endgültige Fassung verabschiedet wird, ist ungewiss. Damit Sie als Partner der HonorarKonzept keine Zeit verlieren und Ihre Weiterbildung für 2018 planen können, stellen wir unser Weiterbildungsangebot auf die neuen Regelungen um. 

Hilfreicher Ratgeber
Wie die Weiterbildungspflicht ins deutsche Recht umgesetzt wurde, welche Anforderungen Weiterbildungs-maßnahmen zu erfüllen haben, wie Sie ggf. die erforderliche Weiterbildung bei Ihren Beschäftigten sicherstellen, was bei unterjähriger Aufnahme der Tätigkeit zu beachten ist und wie Sie die Erfüllung der Weiterbildungspflicht gegenüber der IHK erklären, erfahren Sie in unserem IDD-Handbuch. Das IDD-Handbuch finden Sie im geschlossenen Servicebereich unter "Rechtsgrundlagen".

Stunden statt Punkte
Zukünftig vergeben wir keine Weiterbildungspunkte mehr. Für Weiterbildungsveranstaltungen, die zur Erfüllung der Weiterbildungspflicht gemäß § 34d Abs. 9 Satz 2 geeignet sind, erhalten Sie Weiterbildungsnachweise. Dort deklarieren wir die entsprechende Stundenzahl zur Anrechnung auf die zu leistenden 15 Stunden Weiterbildung p.a. (1 Stunde = 60 Minuten). Sofern Sie ein Weiterbildungskonto bei gut beraten führen, melden wir parallel diese Werte auch dorthin. Für welche Seminare Ihnen wieviel Weiterbildungszeit angerechnet wird, erfahren Sie in unserem Weiterbildungskatalog und auf unseren jeweiligen Seminarseiten

Lernkontrollen vorgesehen
Der Entwurf der VersVermV sieht für alle Weiterbildungsveranstaltungen im Sinne der Weiterbildungspflicht eine nachweisbare Lernerfolgskontrolle vor. Entsprechend bereiten wir adäquate, pragmatische Tests für die diese Seminare vor. Die Beantwortung der Fragen erfolgt im Rahmen des jeweiligen Webinars bzw. Seminars. 

Weiterbildung nicht aufschieben
Es gibt keine Beschlusslage zu einer „Verschiebung der IDD“. Es existiert lediglich die Absichtserklärung der EU-Kommission, die Anwendung der Richtlinie auf den 1. Oktober 2018 zu verschieben. Die Richtlinie selbst ist längst in Kraft – seit dem 23. Februar 2016. Und der Umsetzungszeitraum für die Mitgliedsländer soll unverändert am 23. Februar 2018 enden. Auch das will die EU-Kommission keineswegs ändern. Es könnte dann aber jedes Mitgliedsland seinen Versicherungsvertreibern (Versicherern und Vermittlern) Zeit einräumen, bis zum 1. Oktober die neuen Regeln umzusetzen. Das ist aber für Deutschland nicht zu erwarten, weil wir vor dem Hintergrund des SPD-Mitgliederentscheids noch keine handlungsfähige Bundesregierung haben.

 

Unser Tipp:
Stand heute sind 12,5 Stunden Weiterbildung in 2018 zu absolvieren. Nutzen Sie unser Angebot zur effektiven und zeitnahen Erfüllung der Weiterbildungspflicht.

 

Zurück